Jugendhaus in der Scheffelstrasse eroeffnet - Alle unter einem DACH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Jugendhaus in der Scheffelstrasse eroeffnet

>>> Aus den Verbänden              KREISTEIL                              Karlsruhe-Stadt 12/2008 >>> Seite 12
Jugendhaus in der Scheffelstraße eröffnet


v. l. Emilia Schmackow - Leiterin des Projektes "Alle unter einem Dach"; Jack Herbst und Barbara Ebert -  Jugendverbandreferenten, Stadtjugendausschuss;  Alois Kapinos - Leitender Stadtrechtsdirektor; Erna Pacer - Vorsitzende der LMDR Kreis- und Ortsgruppe Karlsruhe; Sergej Stol - Leiter des Jugendtreffs; Gregor Wick - Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung und Johannes Krug, Europakandidat der CDU-Karlsruhe und Vorsitzender des CDU-Arbeitskreises  Grundsatzfragen und Menschenrechte.

Nach einjähriger Umbauarbeit mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen und noch mehr Engagement hat die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland bewiesen, was sie kann. Das ehemalige Haus der DJO - Deutsche Jugend in Europa wurde renoviert und bekam neue Räumlichkeiten. Fenster, Strom, Dielen, alles musste erneuert werden.

Das selbst gesetzte Ziel wurde erreicht und so können jetzt Kinder und Jugendliche zentral in der Weststadt betreut werden. Dort malen und musizieren sie und finden liebevolle Betreuung für den Nachmittag. Erna Pacer lud Helfer und Freunde ein, das Werk zu bestaunen. "Ich bin glücklich und zufrieden über das, was hier entstanden ist und dass ihr alle gekommen seid", freute sie sich über die zahlreichen Gäste und Neugierigen.

So manche Anekdote kam zu Tage und die Freude war groß, als der frühere Hausherr Johannes Dorn (BdV) zu sehen bekam, was Erna Pacer mit ihren Freunden geschaffen hat. Alois Kapinos, Integrationsbeauftragter der Stadt, Gregor Wick, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung und Johannes Krug, Europakandidat der CDU-Karlsruhe und Vorsitzender des CDU-Arbeitskreises  Grundsatzfragen und Menschenrechte, nutzten die Gelegenheit sich zu informieren.

Bei Speise und Trank gab es viel zu sehen. Dass Integration kein Zufall ist, dessen konnte man sich in der Scheffelstraße bewusst   werden. Vielmehr ist es Arbeit und Anstrengung, die gerade die jungen Leute der Landsmannschaft auf sich nahmen, stellte Alois Kapinos fest. Traditionell konnte wieder eine Spende an die Initiatoren des Jugendhauses übergeben werden, zu deren Sammlung Gregor Wick aufgerufen hatte.






 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü